Selbstbehalt & Zuzahlung in der Kranken- und Pensionsversicherung

Befreiungen


Gesetzliche Grundlagen

  • Allgemeines Sozialversicherungsgesetz - ASVG
  • Hauptverband der Sozialversicherungsträger: Richtlinien für die Festsetzung und Befreiung von Zuzahlungen bei Maßnahmen der Gesundheit und der Gesundheitsvorsorge 2005 - RBZGGesVors 2005
  • Hauptverband der Sozialversicherungträger: Richtlinien für die Befreiung von Zuzahlungen bei Maßnahmen der Rehabilitation 2005 - RBZRehab 2005

(1) Selbstbehalt bei Heilbehelfen (§ 137 ASVG)

Begriffsdefinitionen:

  • Selbstbehalt ist eine Eigenleistung des Versicherten für bestimmte Leistungen der Krankenversicherung.
  • Heilbehelfe ersetzen fehlende Körperfunktionen - Beispiele: orthopädische Schuheinlagen, Blutzuckermessgeräte, Brillen, Bruchbänder, Gehstöcke
  • Grundsätzlich hat der Versicherte 10% der Kosten, mindestens 20% der Höchstbeitragsgrundlage zu tragen.

NEU! Kostenanteil des Versicherten im Jahr 2019

  • für Heilbehelfe (orthopädische Schuheinlagen, …) und Hilfsmittel mindestens € 34,80
  • für Sehbehelfe (Brillen und Kontaktlinsen): mindestens € 104,40

Keine Kostenbeteiligung für:

  • Kinder, die das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • schwerstbehinderte Kinder
  • Personen, die wegen besonderer sozialer Schutzwürdigkeit von der Rezeptgebühr (€ 6,10) befreit sind

(2) Zuzahlung

(2.1) bei Maßnahmen der Festigung der Gesundheit und der Gesundheitsvorsorge in der Kranken- und Pensionsversicherung (§§ 155, 307d ASVG), wenn Versicherte (Angehörige) für Rechnung des Krankenversicherungsträgers zB in einer Kuranstalt, in Genesungs- und Erholungsheimen untergebracht werden.

(2.2) bei Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation in der Kranken- und Pensionsversicherung (§§ 154a, 302 ASVG) können Versicherte (Pensionisten, Angehörige) für Rechnung des Kranken-/Pensionsversicherungsträgers in einer Krankenanstalt, die vorwiegend der Rehabilitation dient, untergebracht werden

Die Zuzahlungen bei Maßnahmen der Rehabilitation sind höchstens für 28 Tage im Kalenderjahr zu leisten.

ACHTUNG! Seit 1.1.2011 sind auch bei Maßnahmen der Rehabilitation die Zuzahlungen nach der Einkommenshöhe gestaffelt.

NEU! Höhe der Zuzahlungen pro Verpflegungstag im Jahr 2019 :

  • bis zu einem monatlichen Bruttoeinkommen von € 933,06 bis 1.514,44: € 8,36.
  • bis zu einem monatlichen Bruttoeinkommen von € 1.514,44 bis € 2095,83 : € 14,33
  • monatliches Bruttoeinkommen über € 2095,83 : € 20,31

TIPP! Liegt besondere soziale Schutzwürdigkeit des Versicherten vor, kann über Antrag des Versicherten bzw. Pensionisten von der Einhebung der Zuzahlung abgesehen werden.

Quellen

  • Brodil/Windisch-Graetz: Sozialrecht in Grundzügen4. Wien: WUV 2004, S 70f
  • AK: Jänner 2006 sozial- und arbeitsrechtliche Änderungen. www.arbeiterkammer.at (2.1.2006)
  • Müller: Sozialversicherung von A-Z2 . Wien: Linde Verlag 2002, S 506, 677ff
  • PVA: Medizinische Rehabilition und Gesundheitsvorsorge
  • PVA: Aktuelle Werte 2019
  • HVSV: Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2019

Stand: 15.1.2019