Eingliederungsbeihilfe & Lehrstellenförderung

Eingliederungsbeihilfe ("Come Back")

für Unternehmen - ausgenommen sind:

  • Arbeitsmarktservice (AMS)
  • politische Parteien
  • Clubs politischer Parteien
  • radikale Vereine
  • Bund

Gefördert werden kann:

  • das Arbeitsverhältnis von vorgemerkten arbeitslosen Frauen ab 45 Jahren
  • das Arbeitsverhältnis von vorgemerkten arbeitslosen Männern ab 50 Jahren
  • das Arbeitsverhältnis von arbeitsuchenden Personen unter 25 Jahren, die mindestens 6 Monate arbeitslos vorgemerkt sind
  • das Arbeitsverhältnis von arbeitsuchenden Personen ab 25 Jahren, die mindestens 12 Monate arbeitslos vorgemerkt sind
  • Personen, die akut von Langzeitarbeitslosigkeit bedroht sind, wie zB Wiedereinsteiger, Ausbildungsabsolventen mit fehlender betrieblicher Praxis

Die zu födernde Person muss beim AMS als arbeitslos/arbeitsuchend gemeldet sein. Ein Beratungsgespräch zwischen AMS und Arbeitgeber bezüglich der zu fördernden Person vor Beginn der Beschäftigung ist erforderlich.

Die Förderhöhe und die Dauer der Förderung werden im Einzelfall zwischen Arbeitgeber und AMS je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen vereinbart. Regional unterschiedliche Fördervoraussetzungen sind möglich. Nähere Informationen bei den regionalen AMS-Geschäftsstellen.

Beispiel: AMS Wien - "COME BACK" Eingliederungsbeihilfe für von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohte Personen:

  • bei Einstellung von Personen, die von Langzeitarbeitslogkeit bedroht sind, dazu gehören: Jugendliche bis 25 Jahre, die länger als 4 Monate arbeitslos vorgemerkt sind; Wiedereinsteigerinnen; Ältere (45-50 Jährige, die kürzer als 12 Mo und ab 50jährige, die kürzer als 6 Mo arbeitslos vorgemert sind)
  • Höhe der Förderung: für Frauen für 5 Mo 50% max. € 5000;  für Männer für 4 Mo 50% max. € 4.000;
  • Förderdauer 4 bzw. 5 Mo

Förderung der Lehrausbildung

für Unternehmen und Ausbildungseinrichtungen, die nach dem Berufsausbildungsgesetz (BAG) bzw. dem Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetz (LFBAG) berechtigt sind, Lehrlinge bzw. Teilnehmer an einer Integrativen Berufsausbildung auszubilden - ausgenommen sind:

  • Bund
  • politische Parteien
  • Anstalten iSd § 29 BAG

Gefördert werden kann:

  • die Lehrausbildung von Mädchen in Berufen mit geringem Frauenanteil
  • die Lehrausbildung von Jugendlichen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind
  • die Lehrausbildung von Teilnehmern an einer Lehrausbildung mit verlängerter Lehrzeit oder Teilqualifikation
  • die Lehrausbildung von Erwachsenen (über 18-Jährigen), deren Beschäftigungsproblem wegen Qualifikationsmängeln durch eine Lehrausbildung gelöst werden kann oder Schulabbrecher

Förderdauer: Bewilligung der Beihilfe für ein Lehr-/Ausbildungsjahr für max. 3 Jahre; bei Lehrausbildung mit verlängerter Lehrzeit/Teilqualifikation kann die gesamte Lehrzeit gefördert werden.

Förderhöhe: Monatlicher Zuschuss zu den Kosten der Lehrausbildung bzw. Lehrausbildung mit verlängerter Lehrzeit/Teilqualifikation.

  • Für Mädchen/Frauen, Benachteiligte oder Teilnehmerinnen an einer Lehrausbildung mit verlängerter Lehrzeit/Teilqualifikation  -> Betrieb bis maximal € 400; Ausbildungseinrichtung bis maximal € 453
  • Für über 18-jährige Teilnehmer mit höherer Lehrlingsentschädigung/Hilfsarbeiterlohn -> Betrieb und Ausbildungseinrichtung bis maximal € 755

Ein Beratungsgespräch zwischen AMS und Unternehmen/Ausbildungseinrichtung bezüglich der zu fördernden Person ist vor Beginn der Ausbildung erforderlich. Regional unterschiedliche Fördervoraussetzungen sind möglich. Nähere Informationen bei den regionalen AMS-Geschäftsstellen.

Quellen

  • AMS Österreich: "COME BACK" Eingliederungsbeihilfe. www.ams.at (7.4.2016)
  • AMS Österreich: Förderung der Lehrausbildung. www.ams.at (7.4.2016)
  • AMS Wien: Eingliederungsbeihilfen des AMS Wien. www.ams.at (5.4.2016)

Stand: 7.4.2016