erhöhte Familienbeihilfe, Pfleggeld und Waisenpension - Heirat

Ausgangslage:

KlientIn, 35 Jahre, lebt beim verbliebenen Elternteil
Behinderung: chronische Erkrankung
Halbwaisenpension, Pflegegeld, erhöhte Familienbeihilfe 

Anliegen:

Entstehen durch eine Heirat finanzielle Einbussen?

  

Informationsweitergabe:

(erhöhte) Familienbeihilfe: In der Regel besteht kein Anspruch auf Familienbeihilfe für ein Kind, dem Unterhalt von seinem Ehepartner zu leisten ist. Für verheiratete Kinder besteht daher nur dann Anspruch auf Familienbeihilfe, wenn die Eltern noch zur Unterhaltsleistung verpflichtet sind, weil der Ehepartner des Kindes nach seinen Lebensumständen dazu nicht verpflichtet ist, z.B. wenn sich der Ehepartner selbst noch in einer Berufsausbildung befindet.

(Halb)Waisenpension: Der Bezug der Leistung ist vom Familienstand (ledig / verheiratet) des Klienten unabhängig. Entscheidend ist, ob Erwerbsunfähigkeit des Klienten vorliegt oder nicht.

Pflegegeld: Das Pflegegeld gebührt der pflegebedürftigen Person selbst und ist vom Familienstand der Person unabhängig. Daher keine Änderung des Anspruchs auf Pflegegeld, wenn der Klient heiraten würde.

Stand: 21.10.2015