COME-IN!

Cooperating for Open access to Museums – towards a wider Inclusion

Logo Interreg Central Europe Come in

COME-IN! ist ein EU-Projekt, das aus Mitteln des Interreg Central Europe Programmes gefördert wird. Das Ziel des Projektes ist es, den Zugang zu europäischem Kulturerbe zu verbessern. Es sollen vor allem kleine und mittelgroße Museen einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden, indem diese für Menschen mit Behinderungen barrierefrei gestaltet werden.

Der führende Projektpartner ist CEI (Central European Initiative) in Triest. Deren Aufgaben sind vor allem die Koordination der insgesamt 14 Projektpartner aus sechs verschiedenen europäischen Ländern. Das sind Museen, Trainingseinrichtungen, universitäre Einrichtungen und Behindertenorganisationen, wie eben der ÖZIV Bundesverband. Unsere Aufgabe ist es, unser umfassendes Wissen im Bereich der Barrierefreiheit einzubringen. Damit wollen wir zu einem erfolgreichen Projektabschluss beitragen.

Es soll ein hoher europäischer Standard erreicht werden, der von den beteiligten Museen auch umgesetzt wird. Es werden Richtlinien entwickelt, die die barrierefreie Gestaltung von Ausstellungen unterstützen sollen. Es wird auch ein Trainingshandbuch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Museen geben. Auch die Entwicklung einer COME-IN! Auszeichnung ist vorgesehen. Damit wird signalisiert, dass das jeweilige Museum den entwickelten Standards entspricht. Diese Auszeichnung soll auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene beworben und eingesetzt werden.

Für den ÖZIV Bundesverband ist es wichtig, dass dem Thema Inklusion und Barrierefreiheit im Sinne der UN Konvention für Menschen mit Behinderungen breiter Raum gewidmet wird. Dieses Projekt soll auch dazu beitragen, dass die Partnerorganisationen in allen beteiligten Ländern sich für diese Haltung einsetzen. Die Teilnahme am kulturellen Leben ist ein Recht, das Menschen mit Behinderungen in vollem Ausmaß zusteht. Wir wollen mit unserem Input dazu beitragen, dass alle Projektpartner es als ihre selbstverständliche Verantwortung verstehen, die dafür notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Das Projekt wurde im Juli 2016 mit einem Kick-off-Meeting in Triest gestartet und wird bis 30. Juni 2019 dauern.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auch auf der Projekthomepage 

Aktuelle Neuigkeiten

Konferenz zum Thema Inklusive Museen Herausforderungen und Lösungen

Im Rahmen des Interreg Central Europe Projektes COME-IN! findet am 9. November 2017 eine Konferenz zum Thema “Inklusive Museen – Herausforderungen und Lösungen” in Udine (Italien) statt. Die Veranstaltung wurde vom Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule Erfurt in Kooperation mit dem Archäologischen Museum in Udine organisiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Kommunikation erfolgt in englischer Sprache.

Datum: 9. November 2017
Ort: Archäologisches Museum in Udine (Italien)

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier


Am 20.September fand in der Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum in Wien eine Inklusive Führung durch die aktuelle Ausstellung statt.

Inhalt:
Im Anschluss an die öffentliche Präsentation der COME-IN! Guidelines am 6. Juli 2017 im Kunsthistorischen Museum in Wien fand bereits eine „Führung für alle Sinne“ durch Dr. in Rotraut Krall statt. Auf Grund des hohen Interesses wurde mit 20. September ein weiterer Termin angeboten.